SMX München Recap 2017

Nach der Berliner SeoCampixx ging es am Dienstag und Mittwoch mit der SMX in der Messe München gleich weiter. Mein Fazit: Ein hohes Niveau, internationale Speaker mit guten Insights und eine abwechslungsreiche Agenda. Es hat Spaß gemacht und beide Tage (bis auf Mittwoch Nachmittag) sind wie im Fluge vergangen. Viel gelernt, viel zugehört, viele Gedanken gemacht. Danke an die guten Gespräche, vor allem mit Christoph Cemper, Roger Scholz, Marcus Obermeier, Martin Brosny und Zjelko Jeremic (um nur einige zu nennen)! Das macht Spaß! Ansonsten war die Orga von RisingMedia spitze, die Moderatoren haben sich niemals Blöße gegeben und tatsächlich hatte ich auch an vier expo-Ständen richtig gute Gespräche und werde einiges Neues ausprobieren.

Ich und Rand Fishkin beim Fotoshooting auf der SMX München!
Ich und Rand Fishkin beim Fotoshooting auf der SMX München!

Zum Inhalt: Durch die internationalen Speaker gab es viel Future-Einblicke und neben den keynotes stattfindenen Tracks hatte man genügend Auswahl das Richtige zu finden. Mich interessiert natürlich vor allem Seo mit/für Google – weniger Agenturgeschäft oder SEM. In meinen Augen ging es viel um die Zufriedenheit des Users, aber auch um Linkbuilding und das richtige technische Setting der Webseiten.

Hier ein kleiner Ablauf meiner gesehenen Vorträge! Zunächst einmal gab es als Einstimmung auf jeden Speaker ein Welcome-Video, welche so aussahen:

SMX München am Dienstag, 14.März 2017

Keynote: Rand Fishkin

Rand Fishkin zu sehen ist immer ein Vergnügen und dabei auch noch sehr lehrreich. „The Searchlandscape 2017“ war der Titel der diesjährigen Keynote. Und die hatte es in sich! Neben einigen historischen Daten zu Google und dem Gebrauch des Internets (erhoben von der Toolbar Jumpshot) ging es anfangs um Klickdaten in Google. So würden z.b. in der Mobile-Version bei 57% der Fragen schon Google selbst antworten, d.h. die User klicken gar nicht mehr. Auf dem Desktop sind es 35 % der Leute, die auf kein einziges Ergebnis klicken würden! Interessant waren dann die Suchen pro Monat (50 Mrd. Suchen auf Google.com, 3.13 Mrd. auf Youtube und noch 2 Mrd auf Yahoo).

Als nächstes ging es um das ganzheitliche Marketing und den Stellenwert des SEO in diesem ganzen Konstrukt. Wie haben sich die Rankingfaktoren im Laufe der Zeit verändert? Heute würde man eher SEO ganz am Ende machen (statt früher ganz als erstes), stattdessen sollte man über die Marke und den USP nachdenken, bevor man die Zielgruppe analysiert und das Design/UX auf den Weg bringt.

Rand zeigte dann wie Google heute aussieht mit all seinen Universial-Einbindungen und dem Einfluß von Rankbrain.

Es kommen noch richtige viele geile Insights:

 

Featured Snippets

Als nächstes ging es um ein echtes Hype-Thema, nämlich die Featured Snippets, die Google immer mehr ausrollt. Philipp Glockner und Astrid Kramer versuchten den Zuhörenden zu vermitteln, wie man an diese wichtige Serps-Integration kommt, doch so wirklich wussten auch die beiden nicht, welches nun das ultimative Rezept sei.

Astrid empfiehlt einen zusammenfassenden Text von 40 bis 50 Wörter zu schreiben, mit internen Sprungmarken zu arbeiten und evtl. mit strukturellen Daten es zu probieren. Diese wären nicht direkt für die Integration verantwortlich, würden aber nicht schaden. Wichtig wäre innerhalb des Textes auch zum klicken zu provozieren, in dem man dem User das weitere Lesen schmackhaft machen sollte.

Meistens bzw. oft würden die featured Snippets bei Fragen kommen. Meine Hands-on:

  • Phrase/Frage in H1 und Title aufnehmen
  • verwandte Phrase ebenso mit rein
  • Bilder mind. 350 px breit
  • Die Antwort in einen Absatz, ca. 40-50 Wörter
  • Zur Identifizerung das Tool SEMrush benutzen!

Rand Fishkin verwies in seinem Track auf diese Anleitung, die bei moz erschienen ist.

John Müller von Google: Die Wahrheit!

John Müller von Google stand für eine FAQ-Runde zur Verfügung bzw. sollte und wollte mit SEO-Mhyten aufräumen. Eine kleine Zusammenfassung, was mir so hängen geblieben ist:

  • Kann Google alles indexieren? Grundlegende Techniken ja, JavaScript. Was man crawle, wolle man meist auch indexieren.
  • Google versteht alles durch Künstliche Intelligenz? 10% neue Suchen jeden Tag und durch Rankbrain versucht man alles zu verstehen, da wird Google immer besser.
  • Interessant war es zu Marken: Wenn meine Firma „Bester SEO München“ heisst, dann würde Google schwer verstehen und Probleme haben auch die Marke als Firma zu erkennen. Da empfiehlt er über den Firmennamen nachzudenken. Die Einzigartigkeit wäre wichtig.

Oliver Borm von Google: Attribution 2017

Oliver Borm von Google erzählte interessante Dinge über die User-Attribution. Während früher das Last-Cookie-Prinzip angewendet wurde bzw. es das noch oft gibt, ist Google schon weiter in der Verteilung der Anteile in der Reise der User. Device-übergreifend können man den User schon ganz gut identifizieren, vor allem über die bei Google verknüpften Logins.

Einblicke: Erst Mobile-First, dann AI mit Deepmind. Google lernt und kann schon ganz gut erkennen, was der User sucht. Ein paar Beispiele, dass gerade die Bilderkennung noch Probleme macht:

Spannend: Durch tracking des Smartphones können man die Geschäftsbesuche auch schon ganz gut identifizieren:

Marcus Tandler: Slidestorm wir immer

Vom Mediadonis ist man ja 180 Folien in 17 Minuten gewöhnt, doch, dass er auch mal „echte Hands-on“ gibt, ist eher selten. „CTR is a ranking factor!“ – das sagte er schon 2010. Links und SEO bringen dich in die Top 10, doch CTR und User-Intent sorgen dafür, dass du auch dort oben bleibst.

Wer Interesse hat: Ich habe die (englische) Session als Audio-Datei 😉 Schreib mich einfach mal an!

Larry Kim: Die Geschichte vom Esel und dem Einhorn

Nun kommt der beste Vortrag des Tages in meinen Augen, hier habe auch am meisten Fotos gemacht. Auch wenn ich nicht der typische Fan von Einhörner bin. Larry ist ein ganz schlaues Köpfchen und hat 8 SEO-Experimente vorgestellt.

Die erste These war: „Daten oder Meinungen“? Da er eher auf Daten vertraut, experimentiere er sehr viel.

Seine Theorie, die bisher Google immer vernent.

Im Folgenden ging es um Rankbrain, die CRT und bessere Titel. Eigentlich alles nichts Neues, aber schön verpackt 😉 Einfach mal durchklicken:

Insgesamt sind Usersignale und CTR’s sehr wichtig.

Interessant wurde es dann wieder bei den Featured snippets: denn selbst, wenn man auf Platz 10 stehe, sind Einbindungen möglich, belohnt wird dies mit langen Verweildauern und einer hohen CTR.

Todos für alle Seos:

Im 2.Teil seiner Präsentation gab er vier Tipps und führte neben dem Einhorn noch einen Esel ein, das sind schlecht performenden Seiten bzw. Titel und Snippets etc. Man müsse nun einen Esel (schlecht) zu einem Einhorn (gute Klickraten etc.) umfungieren. Das geschieht, in dem man die 10% schlechtesten Seiten identifiziert, dort A-B Tests mit den Headlines mache. Mindestens 10 Stück sollte man ausprobieren.

Kleiner Tipp am Ende von Marcus: Wenn man A-B Snippet-Tests machen will, sollte man dies mit SEM ausprobieren, Bing wäre hier billiger als Adwords 😉

Zusammenfassung:

  • CTR beeinflusst Ranking
  • Verweildauer beeinflusst Ranking
  • andere Systeme belohnen hohes Engagement (FB, PPC)

Folgendes Slots habe ich am ebenso besucht, diese Beschreibungen folgen bis Sonntag Abend. Also schaue nochmals vorbei!

Bastian Grimm

Christian Paavo Spieker

SMX München am Mittwoch, 15.März 2017

Wie kommst du an die großen Links?

Keynote von Wil Reynolds –

Gibt es Facebook Blackhat?

Website-Relaunch mit Bastian und Philipp

Videos für alle – so geht’s?

Die Kunst der digitalen Verführung mit Karl Kratz

Adwords vs. Bing Ads – Schaut euch einmal Bing an!

Ihr braucht Links? Hier sind sie! Weitere SMX Recaps 2017

Eure Recaps und sonstige Berichte von der SMX München verlinke ich natürlich gerne! Schreibt mir per FB oder per Email an info@nils2.de!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.